Badmintonspielerin mit blauer Victor Bekleidung

Vize-Weltmeisterin

Katrin Neudolt unterlag erst in drei Sätzen der Weltmeisterin Shen Y-R., als einzige Europäerin konnte sie die asiatische Dominanz brechen. "Mit dem Vizemeistertitel kann ich sehr zufrieden sein, auch wenn die einmalige Chance auf den Titel gegeben war."

"Mit dem Vizeweltmeistertitel kann ich sehr zufrieden sein, auch wenn die einmalige Chance auf den Titel gegeben war. Im ersten Satz hatte ich Schwierigkeiten in das Spiel zu finden, im zweiten Satz konnte ich meine Leistung abrufen. Im dritten Satz lief es bis 11:9 gleich auf, dann riss der Faden. Trotz der Niederlage bin ich mit dem Vizeweltmeistertitel extrem happy, schließlich hatte ich vor 3 Jahren eine Knieoperation und war knapp daran meine Badmintonkarriere zu beenden. Dank meines Arbeitgebers Bundesheer, Team (Daniel Graßmück, Johann Weitlaner), Physio Theresa Grath & Gundi Kitzmüller und Support meiner Sponsoren, Förderer, wäre dies nicht möglich. Es ist für mich ein Privileg, dass ich den Sport zum Beruf machen konnte und meinen Traum leben kann. Mein nächstes Ziel ist bei den Deaflympics um eine Medaille mitspielen."

Die 5. World Deaf Badminton Championships 2019 fand von 11-22.07.2019 in Taipeh, Taiwan statt.
Als einzige österreichische Badminton-Sportlerin nimmt die Mödlingerin Katrin Neudolt an der Deaf-WM teil. Sie ist amtierende Gehörlosen-Europameisterin (Trencin 2018) und Vizeweltmeisterin (Sofia 2015) und tritt bereits zum 3. Mal bei 5 WMs insgesamt an. Für Neudolt ist der „Sportpalast“ der selbe wie bei den Deaflympics 2010, jedoch nicht im 7. Stock, sondern im 1.+ 4. Stock.

Zum Spielverlauf: in der Gruppenphase konnte sie zwei klare zwei Satzsiege gegen Chiang C-Y.(TPE) und Badrun H. (INA) einfahren, die mit einer Anspannung verbunden waren. Im Hauptbewerb war Hubanova B (UKR) keine Hürde für sie, im Achtelfinale gegen Numakura C(JPN) und Viertelfinale gegen Shytager O.(RUS) konnte sie ihre stärken klar ausspielen. Im Halbfinale gegen Fan J-Y. (TPE) ging es erstmals über drei Sätze, dennoch hatte sie größtenteils die Kontrolle im Spiel. Im Finale gegen Shen Y-R. (TPE) fand sie im ersten Satz nicht in das Spiel, im zweiten Satz und dritten Satz bis 11:9 fand sie in das Spiel, dann allerdings riß der Faden. Etwas bitter, weil die einmalige Chance auf den Weltmeistertitel vorhanden war, trotz der Vorgeschichte mit der Knieoperation im Jahr 2016 und dem harten Comeback, ist der Vizeweltmeistertitel ein enormer Erfolg. Noch dazu mit den geringen finanziellen Mitteln, aus denen das maximum herausgeholt wurde und die Coaches großteils sich ehrenamtlich für Katrin einsetzen.

Es wird ein Hauptsponsor für die nächsten 2 Jahre gesucht, um die Qualität und Professionalität des Trainings/Wettkämpfe noch weiter erhöhen, mit dem Ziel in 2 Jahren bei den Deaflympics eine Medaille zu gewinnen.

Eine wichtige Message möchte ich noch mitgeben: seid offen dafür mit Menschen mit/ohne Behinderungen zusammenzuarbeiten, genau davon profitiere ich extrem im Training/Wettkampf und seht es als Chance.

Katrin